Zygoma Implantate – Geschichte der Jochbeinimplantate

Das Ziel dieses Artikels ist es, einen Zeitstrahl der Zygoma-Implantattechnik darzustellen. Es wurde eine Literaturrecherche durchgeführt, um relevante Studien zu finden und sie in chronologischer Reihenfolge anzuordnen, um einen allgemeinen Überblick über die Fortschritte und die Entwicklung der Technik zu erhalten. 

Die beiden wichtigsten Änderungen, die sich seit der Entwicklung der Technik durch Professor PI Branemark im Jahr 1989 und ihrer Einführung in die Zahnmedizin im Jahr 1998 ergaben, waren die Operationstechnik selbst und die Verwendung von Sofortbelastungsprotokollen. 

In Bezug auf die Operationstechnik wurde ein Paradigmenwechsel entwickelt, der die zigomatische Implantatinsertion von einem intrasinusförmigen zu einem extrasinusförmigen Pfad verändert, was ein einfacheres und weniger morbides Verfahren ermöglicht. Die Einführung der Sofortbelastung bringt eine dramatische Verkürzung der Behandlungszeit für die Patienten auf der Suche nach einer funktionellen Prothese mit sich.

Der zahnlose Patient stellt nach wie vor eine Herausforderung für das zahnärztliche Team dar. Kau- und phonetische Einschränkungen gehen in der Regel mit ästhetischen Veränderungen einher, die letztendlich das Selbstwertgefühl des Patienten beeinträchtigen können. Auch die Erhöhung der Lebenserwartung mit der Verbesserung ihrer Qualität (QoL) macht die Behandlung dieser Art von Patienten zu einer Priorität mit steigender Nachfrage. Um die Patientenakzeptanz für die Behandlung zu erhöhen, ist es jedoch zwingend erforderlich, ein erschwingliches und vorhersagbares Behandlungsprotokoll mit geringer Morbidität und einer schnellen Wiederherstellung von Funktion und Ästhetik zu planen [1].

Zahnimplantate werden häufig verwendet, um fehlende Zähne in verschiedenen klinischen Situationen zu ersetzen. Die Möglichkeit der Platzierung von Zahnimplantaten ist jedoch durch das Vorhandensein eines ausreichenden Knochenvolumens begrenzt, wodurch ihre Verankerung ermöglicht wird. In vielen klinischen Situationen, insbesondere bei zahnlosen Patienten mit stark resorbiertem Kiefer und Patienten, die einen traumatischen Knochenverlust oder eine Resektionsoperation wegen Mundkrebs erlitten haben, ist nicht genügend Knochen vorhanden, um eine Implantatinsertion zur Unterstützung einer festsitzenden Prothese zu ermöglichen.

Es ist bekannt, dass die Verwendung von Jochbein als Stützstruktur für die Implantatfixierung bei Fällen von vollständiger oder teilweiser Zahnlosigkeit im Oberkiefer mit extremer Resorption indiziert ist. Zygoma-Implantate wurden als Alternative für die atrophische posteriore Oberkieferrehabilitation mit dem klassischen zweizeitigen oder Sofortbelastungsprotokoll dokumentiert. Die Jochbeinimplantate vermeiden die Verfahren der Transplantation und Anhebung der Kieferhöhle und tragen daher zu einer kürzeren, bequemeren Behandlung und einer geringeren Morbidität bei.

Andere Indikationen für Zygoma-Implantate umfassen das Versagen der konventionellen Implantatinsertion, das Versagen der Sinusaugmentation oder Transplantationsverfahren und die Rehabilitation nach Tumorresektion und Trauma. Wir veranschaulichen dies mit zwei berühmten Sätzen über Jochbeinimplantate, die von Professor Branemark gelehrt wurden: „Wie können wir auf einfache, sichere und gut vorhersagbare Weise Patienten mit stark resorbierten Kiefern rehabilitieren, bei denen klassische Osseointegrationstechniken keine zufriedenstellenden Ergebnisse liefern?“. Und: „Mutter Natur hat einen Bereich mit dichtem und ausgedehntem Knochen in der Nähe des Kieferbereichs bereitgestellt, der eine gute Verankerungsprognose bieten könnte.“

Der Zweck dieses Kapitels war es, die wichtigsten Ereignisse in der Geschichte der Jochbeinimplantate in einer Zeitleiste darzustellen, um ein besseres Verständnis dieser wichtigen Behandlungsalternative für völlig zahnlose Patienten zu ermöglichen.

Methoden

Eine elektronische Suche wurde in der PubMed-Suchmaschine durchgeführt, mit Artikeln bis zum Jahr 2018 unter Verwendung der Begriffe: Zygoma, Zygoma-Implantate, Intra-Sinus-Technik, Extra-Sinus und Sofortbelastung, um Folgestudien, prospektive und retrospektive Studien zur Platzierung zu identifizieren von Jochbeinimplantaten. Insgesamt wurden 497 Artikel gefunden, von denen 48 Artikel für diesen Review ausgewählt wurden. Wir schlossen Artikel mit einem Follow-up von weniger als fünf Monaten sowie Artikel aus, die nur einen Fallbericht ohne angemessenes Follow-up enthielten. Nach Aufnahme der Artikel wurden diese zum besseren Verständnis der Entwicklung von Jochbeinimplantaten in chronologischer Reihenfolge angeordnet.

Zulassungskriterien und Studienauswahl

Studienmerkmale

Auswahlkriterium: Randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studien und andere systematische Reviews und Metaanalysen am Menschen wurden ausgewählt und analysiert. Es waren auch Studien erforderlich, um die Ergebnisse der Anzahl der zigomatischen Implantate (ZI), des Follow-up und der ZI-Erfolgsrate darzustellen.

Studienauswahl und Bias-Risiko in jeder Studie: Zwei unabhängige Gutachter führten die Recherche und Studienauswahl durch. Die Datenextraktion wurde von Gutachter 1 durchgeführt und von Gutachter 2 vollständig überprüft. Ein dritter Ermittler entschied über einige widersprüchliche Punkte und traf die endgültige Entscheidung, die Artikel auszuwählen. Es wurden nur Studien ausgewertet, die in portugiesischer und englischer Sprache berichtet wurden. Zur Beurteilung der Qualität der eingeschlossenen Studien wurde das Cochrane-Instrument übernommen [2].

Suchstrategie und Informationsquellen

Im Allgemeinen, als Beispiel, folgte die Suchstrategie in MEDLINE / Pubmed, Web of Science, ScienceDirect Journals (Elsevier), Scopus (Elsevier), OneFile (Gale) den folgenden Schritten: – Suche nach Mesh-Begriffen (Zygomatic implants. Zygomatic Fixtures . Geschichte. Zeitleiste. Operationstechnik. Sofortbelastung), – Verwendung der booleschen Ausdrücke „und“ zwischen Maschenbegriffen und „oder“ zwischen historischen Befunden.

Statistische Behandlung literarischer Funde

Die gefundenen Daten wurden in ein Excel-Dokument geschrieben und anschließend zur statistischen Aufbereitung in das Programm Minitab 18 überführt. Die deskriptive Analyse wurde mit den Standardparametern Mittelwert, Standardabweichung, Maximum und Minimum, Amplitude und Modus durchgeführt. Der Anderson-Darling-Normalitätstest (α-Niveau > 0,10 für eine Normalverteilung) wurde auch für kontinuierliche und kategorische Daten durchgeführt, mit konsequenter Anwendung der ANOVA-Varianzanalyse, wobei ein p-Wert größer als 0,05 für statistische Signifikanz (95,0 % KI) akzeptiert wurde. Eine lineare Regressionsanalyse wurde auch zwischen den kontinuierlichen Prädiktoren durchgeführt, mit p > 0,05 mit statistischer Differenz (95,0 % KI).

Risiko der Voreingenommenheit

Unter Berücksichtigung des Cochrane-Tools für das Bias-Risiko ergab die Gesamtbewertung 19 Studien mit hohem Bias-Risiko und 7 Studien mit unsicherem Risiko. Die Bereiche, die das höchste Bias-Risiko aufwiesen, standen im Zusammenhang mit der ZI-Erfolgsrate (n = 20) und anderen Bias-Quellen (n = 9). Auch das Fehlen der Finanzierungsquelle von Unternehmen. 21 Studien erwähnten die Finanzierungsquelle und 15 enthielten keine Angaben zu Interessenkonflikten.

Verweise

  1. Adell R, Eriksson B, Lekholm U, Brånemark P, Jemt T (1990) Eine Langzeit-Follow-up-Studie zu osseointegrierten Implantaten bei der Behandlung von vollständig zahnlosen Kiefern. Int J Oral Maxillofac Implants 5: 347-359. [Querverweis]
  2. Higgins J, Green S (2011) Cochrane-Handbuch für systematische Reviews von Interventionen. Version 5.1.0 [aktualisiert März 2011]. Die Cochrane-Kollaboration.
  3. Branemark PI (1998) Die Jochbeinbefestigung: Klinische Verfahren (Hrsg. 1). Göteborg, Schweden, Nobel Biocare AB, S.: 1.
  4. Brånemark PI, Gröndahl K, Ohrnell LO, Nilsson P, Petruson B, et al. (2004) Zygoma Fixture in the management of advanced atrophy of the maxilla: technique and long-term results. Scand J Plast Reconstr Surg Hand Surg  38: 70-85. [Querverweis] 
  5. Stella JP, Warner MR (2000) Sinus-Slot-Technik zur Vereinfachung und verbesserten Ausrichtung von Zygomaticus-Zahnimplantaten: Eine technische Anmerkung. Int J Oral Maxillofac Implants 15: 889-893.
  6. Bedrossian E, Stumpel L, Beckely ML, Indresano T (2002) Das Jochbeinimplantat: vorläufige Daten zur Behandlung von stark resorbierten Oberkiefern. Ein klinischer Bericht. Int J Oral Maxillofac Implants 17: 861–865.
  7. Bothur S, Jonsson G, Sandahl L (2003) Modifizierte Technik mit mehreren Jochbeinimplantaten bei der Rekonstruktion des atrophischen Oberkiefers: Eine technische Anmerkung. Int J Oral Maxillofac Implants 18: 902-904.
  8. Boyes-Varley JG, Howes DG, Lownie JF, Blackbeard GA (2003) Chirurgische Modifikationen des Brånemark zygomaticus-Protokolls bei der Behandlung des schwer resorbierten Oberkiefers: Ein klinischer Bericht. Int J Oral Maxillofac Implants 18: 232-237. [Querverweis]
  9. Hirsch JM, Ohrnell LO, Henry PJ, Andreasson L, Brånemark PI, et al. (2004) Eine klinische Bewertung der Zygoma-Halterung: Ein Jahr Nachbeobachtung in 16 Kliniken. J Oral Maxillofac Surg 62: 22-29. [Querverweis]
  10. Malevez C, Abarca M, Durdu F, Daelemans P (2004)Klinisches Ergebnis von 103 konsekutiven Zygoma-Implantaten: eine 6-48 Monate Follow-up-Studie. Clin Oral Implants Res  15: 18-22. [Querverweis] 
  11. Becktor JP, Isaksson S, Abrahamsson P, Sennerby L (2005) Bewertung von 31 Jochbeinimplantaten und 74 regulären Zahnimplantaten, die bei 16 Patienten zur prothetischen Rekonstruktion des atrophischen Oberkiefers mit festsitzenden Brücken über Kreuz verwendet wurden. Clin Implant Dent Relat Res 7: 159-165. [Querverweis]
  12. Peñarrocha M, Uribe R, García B, Martí E (2005)Zygoma-Implantate mit der Sinus-Slot-Technik: Klinischer Bericht einer Patientenserie. Int J Oral Maxillofac Implants 20: 788-792. [Querverweis]
  13. Landes CA (2005)Zygoma implantatgestützte prothetische Mittelgesichtsrehabilitation: Eine 4-Jahres-Follow-up-Studie einschließlich Bewertung der Lebensqualität. Clin Oral Implants Res 16: 313-325.
  14. Migliorança R, Ilg JP, Serrano AS, Souza RP, Zamperlini MS. (2006)Sinus-Exteriorisation der Jochbeinbefestigungen: ein neues chirurgisches Protokoll. Implantat-News 3: 30-35.
  15. Brånemark PI (1983) Osseointegration und ihr experimenteller Hintergrund. J Prosthet Dent  50: 399-410. [Querverweis] 
  16. Tarnow DP, Emtiaz S, Classi A (1997) Sofortbelastung von Gewindeimplantaten bei Operationen im Stadium 1 in zahnlosen Bögen: Zehn aufeinanderfolgende Fallberichte mit 1- bis 5-Jahresdaten. Int J Oral Maxillofac Implants 12: 319-324.
  17. Brunski JB (1993) Vermeiden Sie die Fallstricke der Überlastung und Mikrobewegung von intraossären Implantaten. Dent Implantol Update  4: 77-81. [Querverweis] 
  18. De Bruyn H, Raes S, Ostman PO, Cosyn J (2000) Sofortbelastung in teilweise und vollständig zahnlosen Kiefern: eine Literaturübersicht mit klinischen Leitlinien. Periodontol 66: 153-187.
  19. Chow J, Hui E, Lee PK, Li W (2006)Zygoma-Implantate – Protokoll für sofortige okklusale Belastung: Ein vorläufiger Bericht. J Oral Maxillofac Surg 64: 804-811.
  20. Bedrossian E, Rangert B, Stumpel L, Indresano T (2006) Sofortfunktion mit dem Jochbeinimplantat: eine augmentlose Lösung für Patienten mit leichter bis fortgeschrittener Atrophie des Oberkiefers. Int J Oral Maxillofac Implants 21: 937-942.
  21. Migliorança RM, Ilg JP, Mayo TM, Serrano AS, Funis LP, et al. (2006)Sofortige Funktion bei zygomatischen Fixierungen: Bericht über zwei Fälle mit 18 und 30 Monaten klinischer Nachbeobachtung. Implantat-News 3: 243-247.

admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück nach oben